Historie

 

1913

 

Auf Initiative des Birgdener Metzgermeisters Karl-Josef Aretz finden sich zwölf junge Männer zum Aufbau eines Musikvereins zusammen.

 

Die Namen unserer Gründerväter: Karl-Josef Aretz, Heinrich Beckers, Johann Frings, Josef Gerards, Andreas Nießen, Johann Pils, Heinrich Scheufen, Josef Scheufen, Karl Scheufen, Jakob Schröder, Franz Vaßen und Leonhard Wassen.

 


1914

 

Der Verein gibt sich am 08. Februar seine Statuten unter dem Motto: „Durch das Schöne stets das Gute.“ Der Eintrag in das Vereinsverzeichnis bei der Gemeindeverwaltung Gangelt als „Instrumentalverein Birgden“ erfolgt am 18. Juni.  

Die Erstausstattung mit Instrumenten durch die Musikalienhandlung Müller in Aachen kostet der Überlieferung nach ca. 1600 Goldmark.

Vor dem bereits geplanten ersten öffentlichen Auftritt der jetzt 15 Mitglieder bricht im August der Erste Weltkrieg aus und bringt das entstehende Vereinsleben zum Erliegen.

Satzung von 1914
Satzung von 1914


 

1918 ff


Nach Kriegsende schart Karl Aretz erneut die Musiker um sich und die Proben werden mit dem Choral „Ich bete an die Macht der Liebe“ wieder aufgenommen.

 

Karl-Josef Aretz
Karl Aretz, "Vater des Musikvereins Birgden"

Gründer und Mitglieder bis 1932
Gründer und Mitglieder bis 1932

1920

 

Der Verein hat seinen Premierenaufzug zur St.-Martins-Kirmes der Birgdener Schützen. Am Grab des im Krieg gefallenen Gründers Leonhard Wassen spielt man „Wie sie so sanft ruhn“. Geprobt wird in der Gastwirtschaft Franz Schröder. Der Verein beteiligt sich ab jetzt regelmäßig an kirchlichen und weltlichen Festen inner- und außerhalb des Ortes.



1926

 

Am 03. Juli wird das erste eigene „Gesang- und Musikfest“ ausgerichtet. Bereits zwei Jahre später erlebt es eine Neuauflage.

Ausflug zu Pfingsten 1930
Ausflug zu Pfingsten 1930


1932

 

Unter dem Dirigenten Josef Gesell erlebt der Verein einen großen Aufschwung, viele jugendliche Neumitglieder werden gewonnen und die Gesamtzahl der Aktiven wächst auf über 30. Die Übungsstunden finden im Hintergebäude eines Hauses auf dem Grundstück des jetzigen Malergeschäftes Pelzer statt.

Mitglieder um 1936
Mitglieder um 1936


 

1933 ff


Einschränkung der Vereinstätigkeit zur Zeit des NS-Regimes: Politische Gleichschaltung wird Voraussetzung für das Weiterbestehen. Da diese erzwungene Anpassung von vielen Mitgliedern nicht akzeptiert werden kann, wird es immer schwieriger, das Eigenleben des Vereins aufrechtzuerhalten. Die braunen Machthaber finden in der neu gegründeten Werkkapelle der Birgdener Seidenweberei H.E. Schniewind ein williges Instrument für ihre Großveranstaltungen und damals üblichen Aufmärsche (Maikundgebungen etc.).Mitglieder des Musikvereins, die bei Schniewind beschäftigt sind, müssen ebenfalls der Werkkapelle beitreten.

 

Unser Verein begleitet weiterhin vor allem kirchliche Feste (Fronleichnamsprozessionen, Kevelaer-Wallfahrten, Kreuz- und Patronatsfeste, Goldhochzeiten), was allerdings zunehmend erschwert wird.

 

Werkkapelle um 1934
Werkkapelle um 1934


 

1938


Störung und Auflösung des Festzugs anlässlich der Primiz von Wilhelm Schaps am 03. Juli durch Partei- und Staatsgewalt. In der Folge ergeht ein Verbot jeder musikalischen Betätigung, die Instrumente des Vereins werden vorübergehend beschlagnahmt. Da hierunter aber auch in der Werkkapelle verwendete Instrumente sind, werden diese kurzfristig zurückgegeben, so dass der Musikverein bald wieder vorsichtig seine musikalische Tätigkeit fortsetzen kann.

 

Primiz 1938
Primiz 1938

 

1940


Zu Fronleichnam ein letzter öffentlicher Auftritt. Danach lässt der Zweite Weltkrieg das Vereinsleben völlig zusammenbrechen.

 


Männer der ersten Stunde
Neubeginn um 1950

1945 ff

 

Neun Mitglieder kehren aus dem Krieg nicht mehr heim. Nahezu das gesamte Instrumentarium ist in den Wirren der Kämpfe und der Evakuierung verloren gegangen. Nur mühevoll und langsam kommt eine Vereinsaktivität wieder in Gang. Aus einer kleinen Gruppe früherer Mitglieder, die zunächst Tanzveranstaltungen begleitet, entwickelt sich der Musikverein der Nachkriegszeit. Diese Männer der ersten Stunde sind: Richard Beumers, Josef Jansen, Franz Molls, August Sodermanns und Fritz Werthmann.



 

1951


Im Herbst beschließt eine Versammlung von Musikinteressierten, den Verein auch offiziell wieder aufzurichten. Josef Jansen, der Militärmusiker gewesen war, wird erster Dirigent nach dem Krieg. Bald übernimmt der Verein es wieder, die Schützenaufzüge in Birgden und in verschiedenen Nachbarorten zu begleiten. Die so gewonnenen Einnahmen fließen in die Vereinskasse, so dass das Instrumentarium erneuert und erweitert werden kann.

 


1954

 

Mit der Teilnahme an einer Kevelaer-Prozession knüpft man wieder an die Vorkriegstradition an.

Kevelaer 1954
Kevelaer 1954


 

1955


Am 11. und 12. Juni  nachträglich zum 40-jährigen Bestehen des Vereins Veranstaltung eines Musikfestes, dessen finanzieller Erfolg eine weitere Basis für den Wiederaufbau bildet.
Eine Einrichtung, die viel Anklang findet, ist das Spielen zum Frühschoppen vor dem langjährigen Vereinslokal Scheufen am Kirmesmontagmorgen. Zum Proben trifft man sich in dieser Zeit samstags nachmittags im alten Pfarrsälchen neben der Kirche.

 

Musikverein 1955
Musikverein 1955

 

1958


Die Kirmes der St.-Aegidius-Schützenbruderschaft Kreuzrath wird erstmals von uns musikalisch unterstützt, was wir bis heute fortführen.

 


 

1962


Die erste vollständige Uniform (in den Farben Grün/Schwarz) wird angeschafft.
Geprobt wird jetzt am Sonntagvormittag in der Bahnhofsgaststätte.

 


 

1964


Am 20. und 21. Juni organisiert der Verein ein Musikfest zur Feier seines 50-jährigen Bestehens.

 

Mitglieder 1964
Mitglieder 1964

 

1965


Unser Probenort wird die Bühne der neu errichteten Mehrzweckhalle an der Birgdener Schule.

 


 

1966


Am 15. Februar Übereinkunft mit dem Mandolinenorchester und dem Tambourkorps, die Maifeiern in Birgden gemeinsam durchzuführen: Diese hat bis 1999 Bestand.

 


 

1972


Großer Mitgliederzuwachs: Aufnahme von 40 Kindern und Jugendlichen, darunter erstmals einer Reihe von Mädchen, in den Verein. Gleichzeitig werden über 250 fördernde Mitglieder neu geworben.

 


 

1973


Das erste große Konzert nach dem Krieg gibt der Musikverein am 08. April in der Mehrzweckhalle.


Beim 1. Kreismusikfest am 19./20. Mai (veranstaltet vom Tambourkorps Birgden) erhält unser Nachwuchsorchester nach nur rund einjähriger Probenarbeit im Jugendkritikspiel die Note „gut“.


Am Heiligen Abend spielen wir zum ersten Mal Weihnachtslieder in Birgdens Straßen. Ein Brauch entsteht, an dem wir bis heute festhalten.

 


1974

Musikverein Birgden 1974
Musikfest 1974

 

Veranstaltung eines Musikfestes vom 23. bis 26. Mai zur 60-Jahr-Feier: Am 24. Mai wird unser langjähriger Dirigent Josef Jansen verabschiedet und zum Ehrendirigenten ernannt.

Am 11. Juni findet die erste Altpapiersammlung statt, deren monatliche Durchführung auch heute noch in unseren Händen liegt und ein wichtiges finanzielles Standbein für uns bleibt.


Im Oktober wird Wil van der Beek aus dem niederländischen Born als neuer Dirigent verpflichtet. Es erfolgt eine Neuorientierung am Vorbild der Harmonieorchester unseres Nachbarlandes. Das musikalische Erscheinungsbild unseres Vereins ändert sich in dieser Zeit grundlegend: So wird etwa durch die gezielte Verstärkung des Holzbläsersatzes ein nuancierteres und farbigeres Klangbild geschaffen.



 

1975


Die vieljährige Tradition der „Osterkonzerte“ wird begründet. Momentan finden unsere Jahreskonzerte zu Mittfasten drei Wochen vor Ostern statt.

 


 

1976


Ausstattung mit einer neuen Uniform in den damaligen Modefarben Farben Rostrot und Beige


Wir nehmen am Wertungsspiel des 2. Kreismusikfestes am 16. Mai in Gangelt teil und erlangen in der Mittelstufe einen 1. Rang mit Auszeichnung.


Im Juli übernimmt Anton Gelissen aus Schinveld (NL) zwischenzeitlich den Dirigentenstab.

 


 

1977


Unser Verein begleitet erstmalig die Kölner „Schull- un Veedelszöch“, was wir bis 1984 jährlich wiederholen.


Im Oktober wird Jo Joosten aus Schinveld unser Dirigent, unter dessen Leitung der Verein in den folgenden Jahren eine Blütezeit erleben wird.

 


 

1978


Nach einer Satzungsänderung erfolgt im März der Eintrag in das Vereinsregister als „Musikverein Birgden 1914“.


Am 21. Mai erreicht unser Verein einen 1. Rang in der Oberstufe beim Wertungsspiel im Rahmen des 3. Kreismusikfestes in Übach-Palenberg.

 


 

1979

 

Im August geben wir herausragende Konzerte im Essener Grugapark, dem Düsseldorfer Hofgarten sowie in Hilden. (Letztere finden zwei Jahre später erneut statt.)

 


Wertungsspiel in Haaren 1980
Wertungsspiel in Haaren 1980

1980

 

In Waldfeucht-Haaren wird am 31. Mai beim Wertungsspiel des 4. Kreismusikfestes in der Oberstufe ein 1. Rang mit Auszeichnung errungen.



 

1983


Beim 7. Landesmusikfest am 29. Mai  in Übach-Palenberg wird in der Höchststufe mit 71 aktiven Musikern ein 1. Rang mit Belobigung erreicht.


Am 26. Juni geben wir das erste einer ganzen Reihe von jährlichen „Kaffeekonzerten“.

 


 

1984


Vom 01. bis zum 03. Juni richten wir ein Musikfest zum 70-jährigen Bestehen aus.

 


 

1986


Ausflug und Konzertreise vom 14. bis 17. Juni in den Schwarzwald (Freiburg, Feldberg)


Am 04. Oktober erstmals musikalische Begleitung einer Wallfahrt der „Lebenshilfe“ Heinsberg-Oberbruch nach Banneux, die bis heute ca. alle drei Jahre stattfindet.

 


 

1988


Erfolg beim Wertungsspiel des 8. Landesmusikfestes am 03. Juli in Euskirchen: In der Höchststufe wird erneut ein 1. Rang mit Belobigung erzielt.

 


1989


Wir sind vom 16. bis zum 18. Juni Ausrichter des 5. Kreismusikfestes anlässlich unseres 75-jährigen Jubiläums.

Musikverein Birgden im Jubiläumsjahr 1989
Musikverein Birgden im Jubiläumsjahr 1989


 

1990


Beim Osterkonzert können wir unsere neuen Uniformen in den Farben Grün/Schwarz präsentieren.

 


 

1991


Wir treten beim 3. Orchesterwettbewerb des Landesmusikrats NRW am 03. November in Krefeld an und werden bewertet mit dem Prädikat „sehr gut“ in der Leistungsstufe I verbunden mit der Qualifikation zum Bundeswettbewerb.

 


 

1992


Vom 02. bis zum 05. April Ausflug nach Sohland an der Spree und Dresden


Am 08. November verabschieden wir unseren Dirigenten Jo Joosten, der wegen seiner herausragenden Verdienste um den Verein zum Ehrendirigenten ernannt wird. Nachfolger wird sein Landsmann Eric van Mulken.

 


 

1994


Vom 12. bis zum 15. Mai besuchen wir nochmals Sohland.


Wir feiern vom 17. bis 19. Juni unser 80-jähriges Bestehen.

 


 

1996

 

Am 02. August beginnt der Umbau der alten Schule Birgden, wo wir in mehr als 1500 Arbeitsstunden auf eigene Kosten einen Probenraum für uns einrichten.

 


 

1997


Ab dem 26. Januar finden unsere wöchentlichen Übungsstunden im neuen Probenraum im „Vereins- und Bürgerhaus“ (Alte Schule) statt; seit dem 19.02. ist der Mittwoch unser Probentag. Am 02. März wird unser Domizil eingeweiht.


Erstmals Mitwirkung an der Sommerkirmes in Eschweiler/Grebben/Hülhoven, die wir bis heute musikalisch begleiten.

 


 

1998


Wir verpflichten Thomas Krautwig ab September als neuen Dirigenten.


Für die Kinder und Jugendlichen, die sich in der Musikausbildung befinden, organisieren wir am 12. Dezember erstmalig einen Vorspielnachmittag.

 


 

1999


Wir begehen unser 85-jähriges Bestehen mit einem Gemeindemusikfest und der Veranstaltung unseres 1. Oktoberfestes am 16. und 17. Oktober. Seither richten wir im Zweijahresturnus ein Oktoberfest aus.

 


 

2000


Am 22. Januar beginnen wir einen dreitägigen Konzertausflug nach Bettenfeld in der Eifel. In den folgenden zwei Jahren sind wir dort ebenfalls beim Neujahrskonzert zu Gast.


Vom 03. bis 05. November ist die Feuerwehrkapelle Bettenfeld bei uns auf Gegenbesuch.

 


 

2002


Am 20. Februar probt erstmals unser neu gegründetes Jugendorchester unter der Leitung von Thomas Krautwig.


Vom 04. bis zum 07. April fahren wir gemeinsam mit der Feuerwehrkapelle Bettenfeld nach Eu in der Normandie.

 

 


 

2003


Etablierung einer „Bläserklasse“ zum neuen Schuljahr in Zusammenarbeit mit der Grundschule Birgden sowie dem Instrumentalverein Stahe-Niederbusch und dem Musikverein Schierwaldenrath

 


 

2004


Am 26. und 27. Juni Fahrt nach Kirchhardt bei Sinsheim


90-Jahr-Feier in Verbindung mit dem Gemeindemusikfest und dem 4. Oktoberfest am 30. und 31. Oktober

 

Musikverein im Jahr 2004
Musikverein im Jahr 2004


 

2006


Wir komplettieren unsere Uniform mit neuen Westen.

 


 

2007


Teilnahme am 4. Deutschen Musikfest in Würzburg vom 17. bis zum 20. Mai

 


 

2010


Vom 18. bis 20. Juni Ausflug nach Renesse (NL)


Auszeichnung mit dem 1. Platz in der Sparte „Nachwuchs“ für unser Konzept der „Bläserklasse“ durch das Sparda-Musiknetzwerk am 13. November
 


 

2013


Erneuter Ausflug nach Renesse vom 27. bis 29. September


Aufnahme einer CD anlässlich des bevorstehenden Jubiläums 100 Jahre MVB
 


 

2014


Jubiläumskonzert mit CD Vorstellung am 29. März: Es ist zugleich das Abschiedskonzert unseres langjährigen Dirigenten Thomas Krautwig.


Ausrichtung der „Musik-Olympiade“ des Volksmusikerbundes Kreisverband Heinsberg am 31. Mai


Am 25. Juni leitet Markus Knoben aus Straeten erstmals eine Probe als neuer Dirigent des Musikvereins Birgden.


Vom 19.-22. September großes Musikfest zum 100-jährigen Bestehen unseres Vereins: Thomas Krautwig wird am 19.09. zum Ehrendirigenten ernannt, tags darauf können wir in Birgden „Die Zillertaler“ präsentieren.
 

Musikverein Birgden 100 Jahre
MVB zur Hundertjahrfeier

2015

 

Am 19. April geben wir in Geilenkirchen ein Konzert mit der „West-Harmony“, dem Projektorchester des Kreismusikverbandes Heinsberg.

Konzert in Geilenkirchen 2015
Konzert in Geilenkirchen 2015


 

2016


Vom 22. bis 24. April dritte Fahrt nach Renesse


Als neuen Dirigenten können wir Jo Brouwers aus dem niederländischen Wessem gewinnen, der am 26. Oktober die erste Probe leitet.

 


 

2017


Am 14. Januar wird Helmut Görtz von der Mitgliederversammlung zum neuen Vorsitzenden gewählt und folgt damit Harald Pelters, der das Amt über 22 Jahre bekleidete, nach.


Zum Saisonabschluss halten wir die letzte Probe vor den Sommerferien am 12. Juli erstmals öffentlich.


Im Juli und August unterziehen wir zwanzig Jahre nach Inbetriebnahme unseren Probenraum einer kompletten Renovierung.
 


 

2018


Beteiligung am Musikfestival „PfingstRausch“ in Haan bei Düsseldorf am 23. Juni
 


2019

MVB im Frühjahr 2019
MVB im Frühjahr 2019

 

Teilnahme am 6. Deutschen Musikfest in Osnabrück vom 30. Mai bis 01. Juni